Was ist eigentlich Manuka Honig?

Was ist eigentlich Manuka Honig?

Was ist Manuka Honig?

Manukahonig ist ein sehr seltenes Produkt, das nur in Neuseeland und Teilen Australiens vorkommt. Der Honig wird aus dem Nektar der Südseemyrte gewonnen. Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, nannten diese Pflanze „Manuka“! Die Maori wussten bereits um die kostbaren Inhaltsstoffe der Manuka-Pflanze. Sie stellten aus der Rinde der Manuka-Pflanze Aufgüsse her, die Sie tranken und auf die Haut auftrugen.

Manukahonig ist eine Honigsorte, die von Honigbienen aus dem Nektar der Südseemyrte gewonnen wird und traditionell als Naturheilmittel verwendet wird. Die antibakteriellen Eigenschaften des Honigs konnten bereits unter Laborbedingungen nachgewiesen werden.[1] Diese Pflanze kommt in vielen Teilen Neuseelands vor. Bienenstöcke in dichten Manuka-Banken produzieren reinen Manuka-Honig. Enthält der Honig ausschließlich Nektar derselben Manuka-Pflanze, kann er als monochromatischer Manuka-Honig bezeichnet werden.

Manuka-Bäume kommen in Küstengebieten und in einer Höhe von etwa 1.800 Metern über dem Meeresspiegel vor. Sobald er ausgewachsen ist, kann der robuste Baum Dürren, Überschwemmungen und starke Winde überstehen. Da Neuseeland klein ist, gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Manuka-Bäumen. Die jährliche Produktion von Manukahonig beträgt nur etwa 1.700 Tonnen. Einer der Gründe, warum neuseeländischer Manukahonig besonders hochpreisig ist, ist sein geringer Jahresertrag. Ein weiterer Grund ist die hohe Nachfrage nach seinen einzigartigen Eigenschaften.

Woher kommt Manuka Honig?

Echter Manukahonig kommt nur aus Neuseeland und einem kleinen Teil des Südostens Australiens. Nur hier gibt es die robuste Manuka-Pflanze. Neuseeland versucht seit Jahren, seinen Manuka-Honig als neuseeländische Marke zu schützen. Der Name Manuka stammt von den Maori, die schon sehr früh auf den Manuka-Baum aufmerksam wurden.

Was ist die Besonderheit von Manuka Honig?

Maori wussten bereits die kostbaren Inhaltsstoffe der Manuka-Pflanze zu schätzen. Der Nektar für diesen einzigartigen Honig stammt aus den Blüten der Südlichen Meeresmyrte (Leptospermum scoparium). Diese Myrte, auch bekannt als Manuka, ist mit dem australischen Teebaum verwandt und einfach als Manuka beliebt. Das Besondere am Manuka-Honig ist, dass er natürliches Methylglyoxal, abgekürzt MGO, enthält. Dieser Inhaltsstoff ist ein Produkt der Glykolyse und ist weder hitze- noch lichtempfindlich. Im Gegensatz zu normalem Honig enthält Manukahonig Methylglyoxal in viel höheren Konzentrationen. Typischerweise erreicht normaler Honig einen MGO-Wert von 20 Milligramm pro Kilogramm, während Manuka-Honig 800 Milligramm MGO pro Kilogramm erreichen kann. Dadurch hat Manukahonig den höchsten MGO-Gehalt aller Honige der Welt.

Was bedeutet MGO?

Der Nektar der Blüten der Manuka-Pflanze enthält Dihydroxyaceton (DHA). DHA wird von den Bienen im Bienenstock in METHYLGLYOXAL umgewandelt: Kurz MGO. MGO ist ein Zuckerabbauprodukt. MGO, das während der Honigreifung in der Wabe gebildet wird, ist der wichtigste Bestandteil von Manukahonig. Das macht Honig so besonders und einzigartig. MGO-Konzentrationen werden in akkreditierten Labors bestimmt und im Laborbericht inkl. Zertifikat ausgewiesen. Die Ergebnisse werden in mg pro kg angegeben und berichtet. Je höher der Wert, desto hochwertiger das Produkt.

Warum ist Manuka Honig so teuer?

Die besonderen Inhaltsstoffe von Manukahonig im Gegensatz zu normalem Blütenhonig sind nur einer der Gründe, warum der Preis bemerkenswert hoch ist. Hinzu kommen gravierende Einschränkungen durch die Herkunft der Südseemyrte (Manuka-Strauch), die Bienen mit ihrem einzigartigen Nektar versorgt. Südseemyrte wächst nur in Neuseeland und Teilen Australiens. Außerdem blüht die Südseemyrte nur 2-6 Wochen im Jahr, und nur in dieser Zeit können Bienen Honig aus dem Manuka-Strauch bekommen. Um echten Manuka-Honig herzustellen, dürfen Bienen nur Pollen von Manuka-Sträuchern sammeln. Daher muss das Bienenvolk eine Monokultur sein. Nur wenn all diese Faktoren zusammenkommen, kann ein einzigartiger Manuka-Honig entstehen. Hinzu kommt die wachsende Nachfrage nach der gleichen Produktionsmenge und den Versandkosten von Neuseeland zu uns.

 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18210383/ Identification and quantification of methylglyoxal as the dominant antibacterial constituent of Manuka (Leptospermum scoparium) honeys from New Zealand

Zurück zum Blog